ABW Logo
Business Woman

Andere Länder, andere Sitten

Auch im Vergleich zu den USA bestehen kulturelle Unterschiede – vergleicht man die eigenen Konventionen mit denen der deutschen Geschäftsleute, können selbst hier kleine Differenzen ausgemacht werden.

Österreich und Deutschland: Eine weitgehend unkomplizierte Nachbarschaftsbeziehung
Generell differenziert sich der Verhaltenskodex in Geschäftsmeetings zwischen Deutschland und Österreich nur geringfügig. Beiden Ländern gemein ist, dass auf eine seriöse und qualitativ hochwertige Businesskleidung geachtet wird, wie man sie u.a. bei Bonprix findet – Frauen sollten daher auf einen klassischen Hosenanzug oder ein schlichtes Kostüm zurückgreifen. Bevor man zum eigentlichen Geschäftsgespräch übergeht, gilt in Österreich ein lockerer Small Talk als Höflichkeitsakt. Die zielorientierte, deutsche Mentalität bevorzugt hingegen einen direkten Einstieg. Andersherum legen die Österreicher gro?en Wert auf die korrekte Anrede des Gegenübers, zu der auch die Nennung eines Titels gehört.

USA: Die freundliche Fassade täuscht
Sowohl in Österreich als auch in den USA spielt das Geschlecht des Geschäftspartners keine Rolle. Die Amerikaner zeigen sich in ihrem Verhalten stets überschwänglich freundlich, nennen ihr Gegenüber sofort beim Vornamen und laden auch gern zu gemeinsamen Unternehmungen ein. Dahinter steckt jedoch der überaus konsequente Geschäftssinn der Amerikaner, der sich spätestens im eigentlichen Meeting zeigt: Mit privaten Äußerungen sollte man sich stets zurückhalten, schnelle Geschäftslösungen und kurz gefasste Argumentationswechsel sind gang und gäbe. Darüber hinaus muss alles, was in der Diskussion thematisiert wird, zuvor schriftlich fixiert werden. Bei einem abendlichen Essen ist darauf zu achten, das Mobiltelefon auszustellen und ausreichend Trinkgeld zu geben, um Respekt und Anstand auszudrücken. Modisch geht es wie in Österreich klassisch zu: Auf dunkle Strumpfhosen beim Kostüm oder einen gut sitzenden Hosenanzug sollte nicht verzichtet werden.

Der asiatische Raum: Zurückhaltung wahren und im Vorwege informieren

Obgleich in Asien ein ausgezeichnetes Gleichstellungsgesetz vorhanden ist, driften die Karrierechancen zwischen Männern und Frauen weit auseinander, was vor allem auf die tiefe, traditionelle Verwurzelung und damit einhergehenden, fest definierten Geschlechterrollen zurückzuführen ist. Daher gilt für Geschäftsfrauen, modisch der strikten Kleiderordnung zu folgen: In japanischen Restaurants werden die Schuhe ausgezogen, weshalb auf lochfreie und adäquate Strümpfe zu achten ist. Darüber hinaus sind flache Schuhe vorzuziehen, um einen auffälligen Größenunterschied zum Geschäftspartner zu vermeiden. In China trifft man mit einem hochgeschlossenen Kostüm die richtige Wahl, das kaum den Körper betont – dies gilt als anrüchig. Im Meeting oder bei einem gemeinsamen Essen wird es als unhöflich betrachtet, dem Gegenüber direkt in die Augen zu schauen und am Tisch die Nase zu putzen. Blumen als Gastgeschenk sind gern gesehen, wobei auf die Unglücksfarben Weß und Gelb verzichtet werden sollte.

Bild: © istock.com/kupicoo
Cookies dienen der Benutzerführung und der Webanalyse und helfen dabei, die Funktionalität der Website zu verbessern, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Nähere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Datenschutzerklärung Ok